Die Finsternis will ins Licht

Viele Menschen machen heutzutage die Erfahrung von Einssein, tiefer Stille, bedingungsloser Liebe, zeitloser Gegenwart. Manche nennen es Erwachen oder Erleuchtung. In unzähligen Satsangs oder Büchern à la Eckhart Tolle wird beschrieben, wie wir Verstand und Trennung hinter uns lassen und im ewigen Frieden unserer wahren Natur ankommen können.

Es ist eine Gnade und wunderschön, dass uns dies als Menschheit widerfährt, und ich wünsche jedem Lebewesen, dass es seine wahre Natur erkennt. Doch gibt es da ein Thema, das erst ganz langsam bekannt wird.

Je mehr Weite und Liebe, desto mehr Trauma, Enge, Angst und Schatten wollen befreit werden.

Viele Therapeuten und spirituelle Lehrer kennen sich nicht gut aus mit den Extremzuständen eines hochkommenden Traumas. Die sonst so hilfreichen Rezepte, dass alles da sein darf oder alles nur Illusion ist, helfen da nicht weiter. Klar, obwohl nur Illusion, ist das Trauma nicht ohne Gefahr für die Betroffenen. Darüber hinaus gibt es in der spirituellen Szene trotz der Erkenntnis, dass Schattenarbeit unabdingbar ist, ein einseitiges Streben zum Lichtvollen und Angenehmen. Unangenehme Zustände werden durch einseitige positive spirituelle oder therapeutische Arbeit weiterhin abgespalten.

Und Trauma ist mehr als Schatten, es ist finster, sehr finster – die Hölle, früher wurde es die dunkle Nacht der Seele genannt. Aber es kann sehr viel länger als eine Nacht andauern.

Da Trauma oft nicht erkannt oder unterschätzt wird, ist Traumaaufklärung dringend nötig, auch unter Psychotherapeuten.

Was aber tun, wenn es dunkel wird?

– radikale Achtsamkeit auf das, was jetzt ist und wie es sich im Körper anfühlt

– Trigger erkennen

– Opfertrance erkennen und beenden

–  Vergebung

– Schicksal anerkennen

–  eigene Grenzen und Bedürfnisse erkennen

– fühlen lernen – innere Wellen surfen

– Körper (Nervensystem) entladen

– ins Herz gehen und dort  alles finden ( inkl. Liebe, Frieden, Kraft, Geborgenheit, Heilung)

– meistens  ist Stabilisierung und Prozessbegleitung nötig (z.B. EMDR, Körperarbeit, Somatic Experience)

Es geht also beim Erwachen auch um das Erwachen nach unten in JEDEN menschlichen Bereich, um die radikale Erlaubnis aller Empfindungen und Gefühle im sicheren Rahmen und darum, ganz Mensch zu werden, um auf der Erde anzukommen.

Advertisements